1. Sparkassen Bike & Run

1. April 2012 at 21:01 Hinterlasse einen Kommentar

Nach einigen Grundlagenkilometern war es Zeit endlich mal was Intensiveres zu machen. So kam ich auf den Crossduathlon an der Schladitzer Bucht. Ich wusste, dass es keine Berge geben würde, aber die Ausschreibung versprach „Die Strecke geht über Fuß-, Feld- und Waldwege sowie Trampelpfade und ist somit sehr abwechslungsreich.“
Auch flache Kurse konnten Spaß machen. Und solche Strecken gibt es rund um Leipzig durchaus. Die Lufttemperatur war etwa 5°C. Am Seeufer wehte ein ordenlicher Wind, der die Sache gefühlt noch kälter machte. Nach dem Einlaufen war mir warm genug um kurz-kurz zu starten. Der erste 5km-Lauf führte auf einer Schleife über umliegende Feldwege.

duathlon schladitzer bucht lauf

Ganz entfernt konnte ich die Frauenspitze noch sehen. Um so erstaunter war ich, die vermutete Führende kurz vor der Wechselzone auf einmal vor mir zu sehen. Sie hatte sich, wegen fehlender Streckenposten, verlaufen. Rauf aufs MTB und ab auf den Schotterweg. Dann auf Asphalt. Ok, wird ein „Zubringer“ zum Gelände sein. Fünf Kilometer später immer noch Asphalt. Dann überholt mich der Erste mit Aerolenker. Sollte mir das zu denken geben? Nach und nach kamen die Drafting-Grüppchen an mir vorbei. Das hatte ich noch nicht mal beim Straßenduathlon/-triathlon erlebt. Blick auf den Fahrradcomputer – 10km – Noch immer Asphalt.

duathlon schladitzer bucht bike

Dann ein Fahrweg. Wahnsinn. Bei Kilometer 14 das technische Highlight der Strecke – eine Durchquerung des Straßengrabens. Da musste man sogar mal den Lenker festhalten und war endlich wieder auf Asphalt. Zum Schluss noch etwas Schotterweg, bevor es auf die abschließenden 3 Laufkilometer ging. Micha, der als Betreuer und Fotograf mitgereist war, durfte sich da schon mein Gemecker anhören.

duathlon schladitzer bucht lauf

Ich hatte dann auch keine große Motivation mehr gegenzuhalten, als mich auf dem letzten Kilometer noch ein Frau überholte. So kam ich nach 1:24h als Vierte ins Ziel. Passend zu meiner eh schon schlechten Laune, tauche ich in der Ergebnisliste auch nicht auf. Wenigstens die Belastung hat gepasst und ich kann es als ordentliches Training abhaken.
Mein Fazit: Wer mal an einen Crossduathlon ohne Cross teilnehmen will, für den wäre diese Veranstaltung was.

Advertisements

Entry filed under: duathlon.

Trainingslager in Cervia Mannschaftscrosslauf im Prießnitzgrund 2012

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Mein Twitter


%d Bloggern gefällt das: